Mit Energiemanagementsystemen systematisch Einsparpotenziale aufdecken

Klimawandel: Auswirkungen auf Stadtklima und Industriestandorte

Klimawandel bedeutet nicht nur eine Zunahme der globalen Durchschnitts- temperatur. Mit dem Klimawandel ändert sich auch der strukturelle Aufbau des Teils der Atmosphäre, in dem wir leben. Die Auswirkungen all  dieser Änderungen betreffen viele Bereiche unserer Lebens- und Arbeitswelt mit weit reichenden Folgen für Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft. Viele dieser Änderungen sind heute schon absehbar und lassen (noch) den zeitlichen Spielraum, um mit geeigneten Anpassungsstrategien dem Klimawandel zu begegnen.

Stadtklima: Müller-BBM unterstützt Kommunen, Projektentwickler und Planer bereits in der Frühphase von stadtklimatologischen Maßnahmen. Zentrale Fragestellungen sind die Durchlüftung von Stadtteilen oder einzelner Straßenzüge, die Ausbildung extremer Hitze im Stadtgebiet oder die Wirkung ausgleichender Maßnahmen wie Grünflächen und anderer stadtplanerischer Gestaltungs- möglichkeiten.

Mit stadtklimatologischen Modellen wird zunächst ein „Ist-Zustand“ erfasst. In einem zweiten Schritt können dann die Änderungen aufgrund des Klimawandels dargestellt werden. Die Herausforderung  stadtklimatologischer Modelle ist es, das Stadtgebiet mit seinen einzelnen Straßen und Gebäuden in einem hohen räumlichen und zeitlichen Detaillierungsgrad nachzubilden.

Stadtklima: Hitzeentwicklung in den frühen Morgenstunden

Industriestandorte: Investitionen in umweltsensitiven industriellen Sektoren haben Lebenszyklen von 10 Jahren und länger. Eine strategische Planung muss die Auswirkungen des Klimawandels berücksichtigen.

Im Rahmen von Genehmigungsverfahren erstellt Müller-BBM Gutachten, mit denen die Einhaltung gesetzlicher Anforderungen für den „Ist-Zustand“ nachgewiesen wird. Die Auswirkungen des Klimawandels können darüber hinaus mit Klimaszenarien frühzeitig erkannt werden. Geeignete Anpassungsstrategien ermöglichen einen umweltverträglichen Betrieb auch unter geänderten klimatologischen Bedingungen.

Müller-BBM unterstützt den industriellen Sektor mit detaillierter klimatologischer Modellierung und zeigt die klimasensitiven Bereiche auf.

Beispiel eines klimasensitiven Industriestandortes: die Belüftungswege (schwarze Linien) unterliegen klimatologischen Kipppunkten.
Durch den Klimawandel besteht die Gefahr, dass die Belüftung des Standortes nicht mehr ausreichend gewährleistet ist.

Weitere Seiten