Strömungswiderstand

Der Strömungswiderstand eines Materials beschreibt den Druckabfall durch eine luftdurchströmte Materialprobe bezogen auf den Volumenstrom. Die Messung erfolgt gemäß DIN EN ISO 9053-1 nach dem Gleichstromverfahren an Proben mit einem Durchmesser von ca. 100 mm.

Der Strömungswiderstand wird in der Regel zur Beurteilung von schallabsorbierenden Materialien verwendet:

Eingangsparameter für Rechenmodelle

  • Die schallabsorbierenden Eigenschaften von porösen Materialien wie Gewebe, Faserdämmstoffe o. ä. können mit Hilfe von Rechenmodellen beschrieben werden, wobei der Strömungswiderstand einen wichtigen Eingangsparameter darstellt.

Auswahl geeigneter Materialien zur Schallabsorption

  • Anhand des Strömungswiderstands kann eine Vorauswahl aus verschiedenen, als Schallabsorber vorgesehenen Materialien getroffen werden.

Produktionsüberwachung

  • Der Strömungswiderstand kann auch als Kontrollparameter für die Überwachung der Produktion von schallabsorbierenden Materialien verwendet werden. (m|ars)

Weitere Seiten