Lärmreduzierung von Schiffen in Häfen - NEPTUNES-Abschlusskonferenz in Rotterdam

Lärmreduzierung von Seeschiffen im Hafen

Lärm von Seeschiffen im Hafen führt zunehmend zu Anwohnerbeschwerden. Als Grundlage für die nachhaltige Entwicklung und den Betrieb von Häfen sind daher geeignete Maßnahmen zur Lärmminderung unerlässlich. Dieses Problem betrifft viele Häfen weltweit und mit Unterstützung von insgesamt elf Häfen in Europa, Nordamerika und Australien wurde deshalb das NEPTUNES-Projekt (Noise Exploration Program to Understand Noise Emitted by Seagoing Ships, deutsch: Programm zur Untersuchung der Schallemissionen von Seeschiffen) ins Leben gerufen. NEPTUNES soll das Problembewusstsein stärken und die Grundlagen für die Lärmminderung bei Seeschiffe untersuchen.

Die Ingenieurgesellschaft Müller-BBM mit ihrer langjährigen Erfahrung in Schiffsakustik, Industrieakustik und Schallschutz ist ein wichtiger Partner im NEPTUNES-Projekt. Im Rahmen von NEPTUNES wurden für die Hafenbehörden in Hamburg und Rotterdam mit Unterstützung durch Müller-BBM akustische Untersuchungen durchgeführt.

Das Projekt umfasst Quantifizierung, Charakterisierung und Klassifizierung der Luftschallemissionen einzelner Seeschiffe in Häfen sowie die besten Verfahren für Lärmschutz bei Schiffen. Durch NEPTUNES wurde außerdem eine Geräusch-kennzeichnung für Schiffe vorgeschlagen.

Mit Hilfe der akustischen Spezialisten von Müller-BBM wurde ein einheitliches Messprotokoll entwickelt, mit dem Messungen weltweit verglichen und ausgetauscht werden können. Dieses Messprotokoll kombiniert verschiedene Normen und gibt Empfehlungen für Schallemissionsmessungen an Schiffen im Hafen. Auch der Schutz der Einwohner in der Nähe von Häfen wurde während des Projekts untersucht.

Die Ergebnisse des NEPTUNES-Projekts werden der Öffentlichkeit am 28. März 2019 auf einem Kongress in Rotterdam vorgestellt. Darüber hinaus bietet dieser Kongress den Teilnehmern Gelegenheit zum Austausch über Schifffahrtsthemen.

Weitere Informationen und ein Anmeldeformular finden Sie auf der Konferenz-Website.

© MBBM

Weitere Seiten