Ingenieurgesellschaft für Beratung, Planung, Messung und Gutachten in den Bereichen Bau, Umwelt und Technik

Grafenegg Festival | Klang trifft Kulisse

Der Wolkenturm - Auszug aus dem Programmheft 2019
Ein alphabetisches Glossar über Grafenegg von Julia Kospach

Der 23 Meter hohe Wolkenturm, der sich in eine natürliche Senke des Schlossparks einfügt und diese zugleich kühn überragt, ist eine der besten Open-Air-Bühnen Europas. Seit der Gründung des Grafenegg Festivals im Jahr 2007 prägt das unverwechselbare Bauwerk aus Beton, Stahl und Glas die Grafenegger Kulisse in ähnlich starker Weise wie die historistische Architektur des Schlosses. Alt und Neu stehen sich in diesen beiden Bauwerken gleichsam gegenüber. Ebenso ergänzen sie einander – und sind darin stellvertretend für den stetigen Wandel, dem sich Grafenegg als Ort und als Musikfestival verschrieben hat. Der preisgekrönte Wolkenturm, den das Architektenduo Marie-Therese Harnoncourt und Ernst J. Fuchs von the next ENTERprise entworfen hat und für dessen ausgefeilte Klang-Gestaltung das Akustik-Büro Müller-BBM verantwortlich zeichnet, präsentiert sich dem Publikum auf 1700 Sitzplätzen und 400 Rasenplätzen als veritables Monument der Zeitgenossenschaft:

https://www.grafenegg.com/abc

© Müller-BBM - Bühne Wolkenturm

In seinen metallischen Außenflächen spiegeln sich Wolken und Bäume, die weite Bühnenüberdachung lässt ihn als gewaltige Landart-Skulptur erscheinen, die vielen Winkel, Schrägen und gegeneinander versetzten Bauteile erschaffen vielfältige Lichtspiele und immer neue, überraschende Blickwinkel auf Park und Schloss. Die Freiluftarena mit der beeindruckenden Akustik begeistert Sommer für Sommer stets aufs Neue als Konzertort von ganz besonderer Atmosphäre und Schönheit. Unweit des Wolkenturms lockt auch die Pausenbar „Wolke 7“ das Konzertpublikum mit zeitgenössischer Architektur vom Feinsten: Ihr geschwungenes Betondach gleicht einem ins Riesige vergrößerten, durch die Luft segelnden Blatt. Inspiration war auch dafür die umliegende Natur des Schlossparks.

© nextENTERprise Architekten / Foto Klaus_Vyhnalek

Weitere Seiten