Ingenieurgesellschaft für Beratung, Planung, Messung und Gutachten in den Bereichen Bau, Umwelt und Technik

Der neu renovierte Musiksaal im Stadtcasino Basel besticht durch exzellente Akustik, außergewöhnliche Architektur und modernste Technik

Feierliche Wiedereröffnung am 22.08.2020

Der 1876 eröffnete Musiksaal im Stadtcasino Basel zählt zu den bedeutendsten Konzertsälen der Welt und besitzt international hohes Ansehen – seine raumakustischen Qualitäten sind legendär. Der schlicht gehaltene Saal in wohlproportionierter Größe bietet Platz für fast 1400 Personen und großes Orchester. Musiker und Zuhörer erhalten ein brillantes Klangbild mit einer homogenen Verschmelzung der Töne. Der Saal vermittelt den Besuchern so das unnachahmliche Gefühl eines klangumhüllenden Konzerterlebnisses.

© Stadtcasino Basel | Fotografie: roman weyeneth | Basler Musiksaal – Blick in den Zuschauerraum.

Das Basler Architekturbüro Herzog & de Meuron hat dem Stadtcasino ein ambitioniertes Facelifting verpasst. MÜLLER-BBM war für die Akustik der gesamten Renovierung und Erweiterung verantwortlich.

Dabei sollte die historische Bausubstanz weitestgehend erhalten bleiben. Jedoch mussten viele Bauteile neu integriert werden, wie z. B. der komplette Saalfußboden, die Saalbestuhlung und ein mobiles Podium für das Orchester. In die historischen Öffnungen der Fassade wurden hochwertige Fenster eingebaut, sodass wieder Tageslicht nach innen gelangt und sämtliche Verkehrsgeräusche draußen bleiben. Eine neue Lüftungs- und Klimaanlage sorgt sehr leise für angenehmen Komfort.

Erste Arbeiten starteten bereits 2006 und dauerten – mit Unterbrechungen – bis in das Jahr 2020.

Umfangreiche Messungen in den Laboren von MÜLLER-BBM

Um den neuen, schwebenden Holzfußboden mit integrierter Zuluft präzise auf die akustischen Anforderungen des Musiksaals abzustimmen, führte das Akustikteam von MÜLLER-BBM messtechnische Untersuchungen in den hauseigenen Laboren durch. Zur Simulation des renovierten und voll besetzten Saalzustandes wurden neue Musterstühle mit Referenzpuppen im firmeneigenen Hallraum akustisch untersucht. Sie wurden mit Tönen beschallt, um so den akustischen Einfluss auf das Klangverhalten des Gesamtsaales bestimmen zu können. Auch die Eigenmoden und das Schwingungsverhalten des Fußbodens wurden dabei untersucht.

© Müller-BBM | Saalfußboden mit neuer Bestuhlung im MÜLLER-BBM Hallraum.

Schalltechnische Untersuchungen vor Ort

Umfangreiche schalltechnische Untersuchungen zur Rekonstruktion der historischen Außenfenster waren notwendig, um die Verkehrsgeräusche, insbesondere der „Trämli“, vom Saal abzuschirmen. Die Trambahngleissanierung erfolgte bereits im Jahr 2006. Ergänzend wurden in der jetzigen Renovierungsphase vertikale Gebäudefugen zwischen dem Neubau und dem historischen Gebäude integriert, um störende Erschütterungen auf den gesamten Musiksaal zu vermeiden.

Gleichzeitig wurden zahlreiche Schallschutzmaßnahmen im historischen Dachbereich, in der neuen Unterkellerung des Musiksaales und im Erweiterungsbau effektiv umgesetzt. Dies ist für die notwendige Stille im Saal und im Gesamtgebäude raumakustisch essenziell.

© Müller-BBM | Neue Außenfenster des Musiksaales zum vielbefahrenen Steinenberg mit "Trämlis".

Hohe raumakustische Qualität

Den Basler Musiksaal unter akustischen Gesichtspunkten zu renovieren war für MÜLLER-BBM eine anspruchsvolle Aufgabe. Historische Formen und Materialien mussten akustisch analysiert und mit neuen Konstruktionen zusammengeführt werden. Die akustische Balance zwischen Vorhandenem und Neuem im Musiksaal wurde immer wieder abgewogen und konnte erfolgreich im Gleichgewicht gehalten werden. Dass sich die legendäre Klangqualität sogar verbessert hat, belegen akustische Messungen, die vor der Eröffnung durchgeführt wurden.

Doch woher kommt die unvergleichliche Akustik im Musiksaal?
Die historisch kompakte Saalgeometrie und die Ausschmückung mit Pilastern und Stuckaturen ermöglichen den gespielten oder gesungenen Tönen eine optimale Streuung und eine ideale Klangverschmelzung. Die aktuell gemessenen Nachhallzeiten sowie die weiteren raumakustischen Kriterien erfüllen auch nach der Renovierung höchste klangliche Ansprüche.

© Stadtcasino Basel | Fotografie: roman weyeneth | Foyer.

Weitere Seiten