Windenergieanlagen

Schallemissionsmessungen

Schallemissionsmessungen an WEA werden nach der DIN EN 61400 11: "Windenergieanlagen. Teil 11: Schallmessverfahren" und den Vorgaben der Technischen Richtlinie der "Fördergesellschaft für Windenergieanlage" (FGW) durchgeführt. Alle Messgrößen werden mit dem Vielkanal-Messsystem PAK unserer Schwesterfirma Müller-BBM VibroAkustik Systeme GmbH zeitgleich aufgezeichnet. Durch spezielle Auswerteprogramme können wir bereits unmittelbar nach der Messung eine erste Auswertung des Schallleistungspegels über die Windgeschwindigkeit vornehmen.

Schallimmissionsmessungen

Die Schallimmissionsmessungen werden nach der Sechsten Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Bundes-Immissionsschutzgesetz (Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm - TA Lärm) vom 26. August 1998 durchgeführt. Zur Auswertung werden die Leistungsdaten der WEA, die Windgeschwindigkeit und die Windrichtung berücksichtigt.

Müller-BBM ist gemäß § 29b des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) in Verbindung mit der Bekanntgabeverordnung (41. BImSchV) als sachverständige Stelle bekannt gegeben. Die Bekanntgabe umfasst u. a. die Ermittlung der Emissionen und Immissionen von Geräuschen und Erschütterungen. Detaillierte Informationen hinsichtlich der Tätigkeitsbereiche gemäß der Gruppeneinteilung der 41. BImSchV sind im Recherchesystem Messstellen und Sachverständige veröffentlicht.

Das Prüflaboratorium für Schall und Schwingungen sowie das Kalibrierlaboratorium für Beschleunigung und akustische Messgrößen sind nach DIN EN ISO/IEC 17025 akkreditiert. Die Akkreditierungsurkunden können hier heruntergeladen werden.

Unsere Aktivitäten zu Offshore-Windenergieanlagen finden Sie hier.

 

 

Weitere Seiten