Gewässerökologie

Gutachten zur Gewässerökologie hinsichtlich der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL)

Die rechtlichen Anforderungen an die Gewässerbewirtschaftung, die Gewässerbenutzung und den Gewässerschutz werden durch die Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) und das Wasserhaushaltsgesetz (WHG) festgelegt. Die Ziele und Grundsätze der WRRL sind in §§ 27 ff WHG geregelt.

Hiernach sind Oberflächengewässer so zu bewirtschaften, dass ein guter ökologischer und ein guter chemischer Zustand der Oberflächengewässer erhalten bzw. wiederhergestellt wird.

In diesem Zusammenhang gilt gemäß § 27 WHG das sogenannte Verschlechterungsverbot, bei dem eine Verschlechterung des ökologischen Zustand und des chemischen Zustand von Gewässern zu vermeiden ist. Darüber hinaus gilt das sogenannte Verbesserungsgebot, wonach der gute ökologische und chemische Zustand zu erhalten bzw. wiederherzustellen ist.

Gemäß den Regelungen der WRRL i. V. m. dem WHG darf eine Gewässerbenutzung zu keiner Verschlechterung des ökologischen und des chemischen Zustand eines Gewässers führen. Gleichermaßen darf eine Gewässerbenutzung nicht der Verbesserung des ökologischen und chemischen Zustands eines Gewässers entgegenstehen.

In diesem Zusammenhang sind für den Betreiber einer Anlage folgende Gewässerbenutzungen relevant:

• Entnahme von Oberflächenwasser
• Abwassereinleitungen in ein Gewässer
• Kühlwassereinleitungen in ein Gewässer
• Baumaßnahmen in und an einem Gewässer

Eine fachliche Prüfung wird im Regelfall unter folgenden Bedingungen erforderlich:

• Neue wasserrechtliche Erlaubnisse
• Erneuerung/Änderung einer bestehenden wasserrechtlichen Erlaubnis
• aber ggf. auch (Ermessen der zuständigen Wasserbehörde): Änderung immissionsschutzrechtlicher Anlagen, die ein Mehranfall von Abwasser etc. hervorrufen, obwohl die Festlegungen der wasserrechtlichen Erlaubnis eingehalten werden

Im Rahmen eines Gewässerökologischen Gutachtens erfassen, analysieren und bewerten die Ingenieure von Müller-BBM folgende Punkte:
 
• Beschreibung und Bewertung des ökologischen und chemischen Zustands
• Allgemeine Beschreibung und Gewässerspezifische Nutzungen
• Hydromorphologische Qualitätskomponenten (bspw. Abflüsse, Morphologie)
• Physikalisch-chemische Qualitätskomponenten (bspw. Temperatur, Sauerstoffhaushalt, Nähr- und Schadstoffkonzentrationen)
• Biologische Qualitätskomponenten (bspw. Fische)

Beurteilung der zu erwartenden Auswirkungen auf den ökologischen und den chemischen Zustand, u.a.

• Hydromorphologische Qualitätskomponenten
• Physikalisch-Chemische Qualitätskomponenten
• Schad- und Nährstoffeinträge durch Abwassereinleitungen
• Beeinflussung der Wassertemperatur durch Wärmeeinleitungen
• Beeinflussung des Sauerstoffhaushaltes
• Veränderung von Schadstoffkonzentrationen/-frachten im Gewässer
• Biologische Qualitätskomponenten
• Auswirkungen durch Schad- und Nährstoffeinträge
• Auswirkungen durch Beeinflussung der Wassertemperatur
• Auswirkungen durch Beeinflussung des Sauerstoffhaushaltes
• Zusammenfassende Beurteilung der potenziellen Auswirkungen auf den ökologischen und den chemischen Zustand

Müller-BBM erstellt gewässerökologische Gutachten für sämtliche Industrie- und Gewerbezweige mit Direkteinleitungen in Gewässer sowie für kommunale Kläranlagen als eigenständiges Gutachten oder im Rahmen komplexer Genehmigungsverfahren zusammen mit weiteren Fachgutachtern im Firmenverbund.

Weitere Seiten