Strömungswiderstand

Strömungswiderstand

Der Strömungswiderstand eines Materials beschreibt den Druckabfall durch eine luftdurchströmte Materialprobe bezogen auf den Volumenstrom. Die Messung erfolgt gemäß DIN EN 29053 nach dem Gleichstromverfahren an Proben mit einem Durchmesser von ca. 100 mm.

Der Strömungswiderstand wird in der Regel zur Beurteilung von schallabsorbierenden Materialien verwendet:

Eingangsparameter für Rechenmodelle

  • Die schallabsorbierenden Eigenschaften von porösen Materialien wie Gewebe, Faserdämmstoffe o. ä. können mit Hilfe von Rechenmodellen beschrieben werden, wobei der Strömungswiderstand einen wichtigen Eingangsparameter darstellt.

Auswahl geeigneter Materialien zur Schallabsorption

  • Anhand des Strömungswiderstands kann eine Vorauswahl aus verschiedenen, als Schallabsorber vorgesehenen Materialien getroffen werden.

Produktionsüberwachung

  • Der Strömungswiderstand kann auch als Kontrollparameter für die Überwachung der Produktion von schallabsorbierenden Materialien verwendet werden. (m|ars)

Weitere Seiten