Schallabsorption

Schallabsorption

Der Schallabsorptionsgrad beschreibt das Verhältnis von absorbierten Schallenergie zu einfallender Schallenergie. In Abhängigkeit vom Anwendungsfall bieten wir Ihnen folgende Verfahren zur Bestimmung des Schallabsorptionsgrads an:

Messgröße: Schallabsorptionsgrad αS bei allseitigem Schalleinfall

Frequenzbereich: 100 Hz...5.000 Hz (optional 10.000 Hz)
Probengröße: 10 m2...12 m2
Prüfeinrichtung: Hallraum mit Volumen V=200 m3
 Prüfnorm: ISO 354

Messgröße: Schallabsorptionsgrad αS bei allseitigem Schalleinfall

Frequenzbereich: 315 Hz...5.000 Hz (optional 10.000 Hz)
Probengröße: ca. 1 m2
Prüfeinrichtung: Hallkabine mit Volumen V=6,35 m3
Prüfnorm: ISO 354 (in Anlehnung)

Messgröße: Schallabsorptionsgrad αS bei senkrechtem Schalleinfall
Frequenzbereich: 25 Hz...6.300 Hz
Probengröße: < 0,5 m2 (je nach Frequenzbereich)
Prüfeinrichtung: Verschiedene Impedanzrohre
Prüfnorm: ISO 10534-2
Messgröße: Winkelabhängiger Schallabsorptionsgrad αin-situ bzw. Reflexionsindex RI
Frequenzbereich: 100 Hz...5.000 Hz (optional 10.000 Hz)
Probengröße: 4 m x 4 m
Prüfeinrichtung: In-Situ oder reflexionsarmer Halbraum
Prüfnorm: CEN/TS 1793-5 und weitere Verfahren

Hallraum und Hallkabine

Hallräume sind u. a. für die Messung der Schallabsorption bei allseitigem Schalleinfall geeignet. Für normgerechten Messungen verfügen wir über einen Hallraum mit einem Volumen von V = 200 m3. Unsere Hallkabine mit einem Volumen von ca. V = 6,35 ist für Produktentwicklungen geeignet.

In unserem Hallraum können wir den Schallabsorptionsgrad αS nach ISO 354 bestimmen. Typische Produkte sind Unterdecken, Lärmschutzwände, Wandverkleidungen, Büromöbel und Stühle für Konzert- und Veranstaltungsstätten.

Zur Produktentwicklung empfehlen wir Ihnen die Prüfung der Schallabsorption in unserer Hallkabine mit einem Volumen von ca. 6,35 m3. In der Hallkabine sind Messungen an Proben mit einer Fläche von nur 1 m2 möglich. Aufgrund der Abmessungen des Prüfobjektes und der Hallkabine können Messergebnisse der Schallabsorption im Frequenzbereich von 315...5.000 Hz ermittelt werden. Eine Umrechnung der Messergebnisse von der Hallkabine auf einen normgerechten Hallraum ist mit einer Genauigkeit von ± 10 % möglich. Nach Abschluss der Produktentwicklung können normgerechte Messungen im Hallraum durchgeführt werden.

Impedanzrohre

Im Impedanzrohr kann der Schallabsorptionsgrad bei senkrechtem Schalleinfall gemäß DIN EN ISO 10534-2 bestimmt werden. Diese Messgröße ist für spezielle Einsatzzwecke von Schallabsorbern oder Reflektoren von Interesse wie z. B. für schallabsorbierende Fahrbahnbeläge und schallabsorbierende Auskleidungen von reflexionsarmen Räumen. Gelegentlich werden Messungen im Impedanzrohr auch als Orientierungshilfe für die erwartete Schallabsorption bei allseitigem Schalleinfall, wie sie im Hallraum messtechnisch ermittelt wird, durchgeführt.

In-situ und reflexionsarmer Halbraum

Sogenannte in-situ Verfahren ermöglichen die Bestimmung der Schallabsorption vor Ort ohne spezielle Prüfeinrichtungen oder in einem reflexionsarmen Halbraum. Ein in-situ Verfahren für die Anwendung an Lärmschutzwänden wird in der CEN/TS 1793-5 beschrieben. Von Müller-BBM können weitere in-situ Verfahren angewendet werden, wobei die Eignung eines Verfahrens vom speziellen Einsatzfall abhängig ist. Grundsätzlich kann mit in-situ Verfahren die Schallabsorption in Abhängigkeit vom Schalleinfallswinkel bestimmt werden.

Weitere Seiten