Immissionsmessungen bei Erdgasförderung im Landkreis Rotenburg

Immissionsmessungen bei Erdgasförderung im Landkreis Rotenburg

Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) veröffentlicht aktuelle Untersuchungsergebnisse 2016

Im Landkreis Rotenburg wird an vielen Stellen Erdgas gefördert. Bei Freiförder- und Testarbeiten kann es erforderlich sein, dass das Gas über eine Fackel abgeleitet und verbrannt werden muss. Um den Einfluss solcher Fackelarbeiten auf die Umgebungsluft zu bestimmen, wurde Müller-BBM durch das LBEG beauftragt, ein geeignetes Messkonzept zu entwickeln und entsprechende Messungen durchzuführen.

Ziel der Messungen war die Untersuchung, ob es infolge der Erdgasförderung und insbesondere der Fackelbetriebszustände zu relevanten Einwirkungen im Umfeld der Förderstellen durch die aromatischen Kohlenwasserstoffe BTEX (Benzol, Toluol, Ethylbenzol, Xylole) und Quecksilber (Hg) kommt. Hierzu wurden insgesamt 3 Intensivmesskampagnen während Fackeltätigkeiten durchgeführt sowie ergänzend kontinuierliche Messungen dieser Komponenten an einem zusätzlichen Messort realisiert.

Um den immissionsseitigen Einfluss während der Fackeltätigkeiten zu ermitteln, wurden jeweils  windrichtungsabhängig in Ausbreitungsrichtung (Lee) der Fackel zeitgleich 9 fächerförmig angeordnete Messstellen in unterschiedlichen Abständen zur Fackel beprobt. Die Probenahme erfolgte dabei jeweils aktiv über den gesamten Zeitraum der Fackelarbeit. Ein weiterer Messpunkt wurde in entgegengesetzter Richtung (Luv) der Fackel positioniert um eine zeitgleiche Erfassung der Hintergrundwerte zu ermöglichen. Die ideale räumliche Lage der Messpunkte in Bezug auf die mögliche Ausbreitung der Emissionen wurde im Vorfeld der Messungen durch orientierende Ausbreitungsrechnungen, unter Berücksichtigung der meteorologischen Gegebenheiten, ermittelt. Die kontinuierlichen Messungen wurden an einer repräsentativen Stelle im Landkreis Rotenburg (Wümme) im potentiellen Einwirkungsbereich einer Förderstelle über einen Zeitraum von 9 Monaten durchgeführt.

Sowohl die Messungen während der Intensivmesskampagnen bei Fackelarbeiten an drei verschiedenen Förderplätzen als auch die Messungen am Dauermesspunkt zeigen keine Anhaltspunkte für einen relevanten Einfluss der jeweiligen Tätigkeiten auf den Förderplätzen auf die Immissionen der Komponenten BTEX und Hg im Umfeld der Anlagen. Die jeweils ermittelten Konzentrationen lagen für alle Komponenten sehr niedrig im Bereich typischer Hintergrundwerte ohne den Einfluss relevanter industrieller Emissionen. Die detaillierten Ergebnisse finden sich auf den Internetseiten des LBEG Niedersachsen.

Immissionsmessungen

Exemplarisches Ergebnis einer Ausbreitungsrechnung im Rahmen der Messplanung.

Weitere Seiten