Gelsenkirchen etabliert sich als Austragungsort für Immissionsschutztagung in Nordrhein-Westfalen

Gelsenkirchen etabliert sich als Austragungsort für Immissionsschutztagung in Nordrhein-Westfalen

Nach der Erstveranstaltung 2016 konnten auch im Juni 2017 rund 60 Teilnehmer anlässlich der Müller-BBM Fachgespräche – Immissionsschutz in der Planungs- und Genehmigungspraxis – im Tagungshotel Heiner`s im Nordsternpark begrüßt werden.

In seiner Eröffnungsrede ging Stadtrat Dr. Christopher Schmitt, Vorstand für Wirtschaftsförderung, Gelsendienste, Recht und Ordnung sowie Bürgerservice der Stadt Gelsenkirchen auf die Besonderheiten im Strukturwandel in NRW sowie der Stadt ein und freute sich zudem über den bereits begonnenen Neubau der Müller-BBM Gruppe am Standort und das Investitionsvolumen von 15 Mio. Euro.

Die zweitägige Veranstaltung mit Beiträgen u. a. vom Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV), vom Umweltbundesamt (UBA), von PreussenElektra, von Uniper sowie dem Hauptverband der Deutschen Bauindustrie und hochkarätigen Fachanwälten für Verwaltungsrecht, sorgte für viel Diskussionsstoff und neue Erkenntnisse im Immissionsschutzrecht für die Teilnehmer aus der Energiewirtschaft, aus Industrie und Gewerbe sowie aus der Abfallwirtschaft und der Verwaltung.

Am 13./14. September 2017 geht der Erfahrungsaustausch mit den „6. Müller-BBM Fachgesprächen“ in die nächste Dialogrunde. Informationen und Anmeldemöglichkeit für diese Immissionsschutztagung in Berlin finden Sie hier.

Ausgewiesene Experten referieren anlässlich der Müller-BBM Fachgespräche. Am Rednerpult: Rainer Remus – Fachgebiet III 2.1 Übergreifende Angelegenheiten, chemische Industrie, Feuerungsanlagen am Umweltbundesamt (UBA) in Dessau-Roßlau mit seinem Beitrag „Aktueller Stand zur Anpassung der TA Luft“.

Weitere Seiten