Gefährliche Stoffe in der Luft in Arbeitsbereichen gemäß Gefahrstoffverordnung

Gefährliche Stoffe in der Luft in Arbeitsbereichen gemäß Gefahrstoffverordnung

Um Industrieunternehmen und Gewerbetreibenden noch mehr Sicherheit bei der Arbeitsplatzbeurteilung zu geben, erweitert Müller-BBM den Umfang der Akkreditierung der Gefahrstoffmessstelle kontinuierlich. Dies betrifft die gefährlichen Stoffe in der Luft in Arbeitsbereichen gemäß Gefahrstoffverordnung § 7, Abs. 10, Gruppen 1 – 5. Es handelt sich dabei vorzugsweise um Messverfahren gemäß TRGS 402 Anlage 3 Nr. 3.1 Abs. 7. Mit Stand 03. April 2017 hat die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH (DAkkS) die Urkunde mit den  erweiterten Prüfumfängen dem fachlich Verantwortlichen zugestellt. Probenahmen können dezentral und mit entsprechender Kundennähe vom Hauptsitz Planegg und den Niederlassungen Köln, Dresden, Frankfurt, Stuttgart, Weimar und Berlin aus angeboten werden. Die Analysen werden in den Laboratorien an den Standorten Planegg, Stuttgart und Nürnberg durchgeführt.

Die Bestandsaufnahme der Schadstoffexposition mittels akkreditierter Messverfahren ist ein Baustein für die Erstellung kompletter Gefährdungsbeurteilungen. Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Element im betrieblichen Arbeitsschutz. Sie ist die Grundlage für ein systematisches und erfolgreiches Sicherheits- und Gesundheitsmanagement. Angemessene Kontrollmesspläne und Beratungsleistungen für expositionsmindernde Maßnahmen geben Sicherheit bei der Arbeitsplatzbeurteilung in Bezug auf die gesetzlichen Anforderungen.

Ungefährdetes und sicheres Arbeiten

Das Thema Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit ist komplex. Eine Gefährdungsbeurteilung unterstützt bei der Erfüllung gesetzlicher Anforderungen.

Weitere Seiten