Fraktionierende Staubmessung nach dem Impaktionsverfahren mit dem Kaskadenimpaktor (Marple Personal Cascade Impactor)

Fraktionierende Staubmessung nach dem Impaktionsverfahren mit dem Kaskadenimpaktor (Marple Personal Cascade Impactor)

In der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) werden Anforderungen und Handlungsoptionen zur Gewährleistung der Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten am Arbeitsplatz formuliert. Es liegt in der Verantwortung des Arbeitgebers im Rahmen der Arbeitsplatzbeurteilung zu ermitteln, ob die zulässigen Grenzwerte eingehalten werden. Im Zusammenhang mit REACH (Europäische Chemikalienverordnung zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe) wird für Arbeitsbereiche mit Anwendung besonders besorgniserregender Stoffe, sog. SVHC, teilweise die Aufgabenstellung einer weiterführenden toxikologischen Bewertung gefordert. Speziell für Arbeitsbereiche mit staubförmigen Gefahrstoffen führen wir fraktionierende Staubmessung nach dem Impaktionsverfahren mit dem Kaskadenimpaktor (Marple Personal Cascade Impactor) durch. Der Marple Kaskadenimpaktor ist ein für Expositionsmessungen in Arbeitsbereichen entwickeltes Probenahmegerät mit 8 Impaktionsstufen. Die Probenahme erfolgt in der Regel personenbezogen am Mitarbeiter.

Gefahrstoffe am Arbeitsplatz

Weitere Seiten