Expertenrunde tauscht sich zu Emissionen und Immissionen von Bioaerosolen aus

Expertenrunde tauscht sich zu Emissionen und Immissionen von Bioaerosolen aus

Am 27. Oktober trafen sich rund 40 Teilnehmer und Referenten aus Deutschland und der Schweiz zum fachlichen Austausch über den Stand der Erfassung, Bewertung und Minderung von Bioaerosolen in Planegg. Volker Kummer (Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie) berichtete aus den VDI-Arbeitskreisen über die Standardisierung und Ansätze zur Bewertung von Bioaerosolemissionen und –immissionen. Aus dem Hause Müller-BBM referierte Christine Seuffert zur Messplanung und Messtechnik. Frau Prof. Dr. med. Caroline Herr (Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit) unterrichtete über die Schwierigkeiten bei der „Ableitung gesundheitsbasierter Beurteilungswerte“. Es folgte Dr. Michael Lohmeyer (Mikrobiologisches Labor) mit dem Thema „Analyse von Endotoxinen“. Abgerundet wurde das Seminar durch den Beitrag von Walter Grotz (Geschäftsführer der Müller-BBM GmbH) mit der Fragestellung „Wie beeinflussen die Eigenschaften von Bioaerosolen die Ergebnisse der Ausbreitungsrechnung“, in dem er auch einen Vorschlag zur Integration der Bioaerosole in den Vorsorgeteil der TA Luft vorstellte. Mit dem Schlussvortrag „Emissionsminderung bei Tierhaltungsanlagen“ zeigte Dr. Jochen Hahne (Thünen-Institut für Agrartechnologie) den aktuellen Stand der Abluftreinigung für Staub, Ammoniak, Geruch und Bioaerosole auf.

Bioaerosole

Die Referenten: Prof. Dr. med. Caroline Herr spricht vor dem Auditorium (oben). Unten (von links nach rechts): Dr. Michael Lohmeyer, Walter Grotz, Christine Seuffert, Volker Kummer und Dr. Jochen Hahne

Weitere Seiten