Emissionsmessungen nach BImSchG an Blockheizkraftwerken (BHKW), u. a. von Biogasanlagen

Emissionsmessungen nach BImSchG an Blockheizkraftwerken (BHKW), u. a. von Biogasanlagen

Als bekanntgegebene Stelle nach § 29b BImSchG (Bundes-Immissionsschutzgesetz) führen wir Emissionsmessungen an BHKW von Anlagen zur thermisch/energetischen Verwertung von Biogas (genehmigungsbedürftig gemäß BImSchG i. V. u.a. mit Nr. 1.2.2.2 des Anhang 1 zur 4. BImSchV) durch. Dabei werden gasförmige Emissionen, in der Regel Kohlenmonoxid (CO), Stickstoffoxide (NOx), Schwefeldioxid (SO2) und Formaldehyd erfasst. Die Messungen dienen zur Überprüfung der Einhaltung der Emissionsbegrenzungen, auch im Hinblick auf die EEG-Förderung (Formaldehydbonus).

Die Aufgabenstellung richtet sich dabei immer nach dem Genehmigungsbescheid der jeweiligen Vollzugsbehörde. Die Messungen werden bei maximaler Anlagenauslastung durchgeführt und die Messzeit je Einzelmessung beträgt gemäß TA Luft max. 30 Minuten. Selbstverständlich werden auch die erforderlichen Abgasrandparameter (Abgastemperatur, Feuchte, statischer und dynamischer Druck) durch Messung bestimmt. Alle Messungen erfolgen an den nach Richtlinie DIN EN 15259 bestimmten Messpunkten.

In den dazugehörigen, umfangreichen Berichten für den Betreiber der Anlage und die Aufsichtsbehörde werden u. a. die Anlage, die gehandhabten Stoffe und die Probenahmestellen beschrieben. Angewandte Mess- und Analysenverfahren sowie verwendete Geräte werden lückenlos dokumentiert und der Betriebszustand der Anlage während der Messungen protokolliert. Den Abschluss bilden die Zusammenstellung der Messergebnisse und deren Diskussion.

Mit 11 Standorten in Deutschland gewährleisten wir die räumliche Nähe zu unseren Kunden und dem Projektstandort.  

Emissionsmessungen

Weitere Seiten