Deutsches Theater, München

Deutsches Theater, München
Wiedereröffnung am 17. Januar 2014

Müller-BBM als raumakustischer Berater für Theatersaal und Foyer

München hat sein Deutsches Theater wieder. Nach umfangreicher Sanierung ist die traditi­ons­reiche Spielstätte für Musical, Show, Entertainment, Tanz- und Faschingsbälle im Januar 2014 wiedereröffnet worden. Das 1896 für Varieté-Veranstaltungen erbaute Haus hat im Laufe seiner Geschichte bereits mehrere Renovierungszyklen erlebt. Jetzt haben doranth post architekten aus München den Komplex in ein hochkarätiges Musicaltheater mit Platz für über 1.500 Zuschauer verwandelt.

© Pressestelle Deutsches Theater, München

 

Nutzungsvielfalt: Musical, Show und Entertainment

Die Veränderungen erschließen sich auf den ersten Blick. Allein das Foyer ist weitläufiger und heller geworden und kann je nach Gusto in sechs unter-schiedlichen Farben erstrahlen. Der neue Zuschauerraum ist in kräftiges Rot getaucht, bogenförmig geschwungene Lichtkanäle geben dem Raum eine einzigartige Optik. Bei Musical-Aufführungen gibt es im Parkett ca. 965 Plätze, Balkon und Rang weisen je­weils 290 bzw. 245 Sitze auf. Während der all-
jährlich stattfindenden Ballsaison werden die gesamte Bestuhlung und der ansteigende Parkettfußboden vollständig ausgebaut, so dass sich der Theater-
raum in einen Festsaal mit Tanzfläche und Dinnerbestuhlung verwandelt. Neue Raumkonzepte und Materialien erforderten eine angemessene Akustik-
planung. Hier setzte die kompetente Beratung durch die Experten des Ingenieurbüros Müller-BBM aus Planegg an.

© Pressestelle Deutsches Theater, München

 

Raumakustische Bestandsaufnahme: Objektive Planungsgrundlagen

Ausgangspunkt der Müller-BBM Beratungstätigkeiten war eine Bestands-
aufnahme der opti­schen und akustischen Verhältnisse im Zuschauerraum. Darauf baute der Abgleich von Sicht­linien und Direktschallbeziehungen auf, um z. B. die Sitzreihenanordnungen im Rahmen der historischen Vorgaben zu optimieren. In die ganzheitliche Betrachtung ist auch eine Erhöhung des Sitzkomforts für die Zuschauer durch die Schaffung von mehr Beinfreiheit eingeflossen. In den hauseigenen Prüfständen testete Müller-BBM alle relevanten Komponenten der histo­rischen Bestuhlung. Diese Kennwerte dienten als Grundlage, die neuen Stühle in puncto Form und Material zu spezifizieren, damit sie später alle notwendigen akustischen Kriterien erfüllen.

 

Starker Klang: Raumform und Materialien

Alle raumakustisch relevanten Konstruktionen und Materialien des Innen-ausbaus wurden unter besonderer Berücksichtigung des ästhetischen Anspruchs detailliert auf das architektonische Konzept abgestimmt. Dafür notwendige Untersuchungen und Dimensionierungen erfolgten mit Hilfe eines komplexen 3-D-Computermodells. Die großflächigen Seitenwände bekamen resonanzabsorbierende Verkleidungen aus dünnen, leichten Gipskarton-verkleidungen mit unterschiedlichen Wandabständen, Kassettierungen und akustisch wirksamen Hinterlegungen, die sich in idealer Weise in die charak-teristische Archi­tektur der geschwungenen Lichtbänder einfügen. Die Decken, Saalrückwände und Brüstungen sind mit hochwirksamen schallabsorbierenden Konstruktionen verkleidet. Die gezielte Kombi­nation dieser akustischen Maß-
nahmen fördert die kontrollierte Nachhallstruktur im Raum, die für moderne Musicalproduktionen mit aufwändiger Medientechnik heute unerlässlich ist. In um­fangreichen Simulationsläufen wurde das Zusammenwirken von Wand- und Brüstungsver­kleidungen mit der ge­planten Beschallungsanlage untersucht. Gezielte Schallabsorptions­maßnahmen verhindern störende Effekte.

Das gesamte Nachklingen des Zuschauerraumes ist ideal auf die Nutzung als Musicaltheater und Ballhaus abgestimmt. Auch bei lauten Forte-Passagen kommt beim Zuhörer nicht das Ge­fühl von „overload“ auf. Der Klang bleibt im Saal direkt, laut und stark, aber zu jeder Zeit unver­zerrt.

© Pressestelle Deutsches Theater, München

Auf den Auftakt mit den Münchner Philharmonikern am 17. Januar 2014 mit
550 gela­denen Gästen folgte ein Tag der offenen Tür. Nach Abschluss der Ball-
saison feiert das Haus mit dem Musical „West Side Story“ seine Premiere. Die Akustik wird einhellig gelobt, beste Voraus­setzungen für das Deutsche Theater, seine großartige Karriere fortzusetzen.

Weitere Seiten