CPX-Messungen zum Monitoring geräuschmindernder Fahrbahnbeläge

CPX-Messungen zum Monitoring geräuschmindernder Fahrbahnbeläge

Geräuschmindernde Fahrbahnbeläge werden in unterschiedlichen Ausführungen innerorts und außerorts eingesetzt. Sie reduzieren das Reifen-Fahrbahn-Geräusch und können so in erheblichem Maße zu einer Verringerung der Lärmbelastung beitragen. Die kontinuierliche Fortschreibung des Regelwerks führt dazu, dass Baulastträger mittlerweile eine große Anzahl geräuschmindernder Deckschichttypen zielsicher ausschreiben können. Die akustischen Eigenschaften der realisierten Fahrbahnbeläge lassen sich im fließenden Verkehr effektiv und über die komplette Streckenlänge mit dem CPX-Messsystem erfassen. Die Reifen-Fahrbahn-Geräusche werden direkt am Ort der Entstehung gemessen. Genormte Messreifen und eine akustisch optimierte Abdeckung des Messsystems führen zu einer hohen Wiederholgenauigkeit.

Bei geräuschmindernden Fahrbahnbelägen stellt die Pegelminderung gegenüber einer herkömmlichen Deckschicht – neben allen üblichen bautechnischen Parametern – eine weitere Gebrauchseigenschaft des Fahrbahnbelages dar. Diese Pegelminderung verändert sich jedoch im Betrieb ebenso wie sich z. B. die Griffigkeit oder die Ebenheit verändern kann. Durch jährliche Wiederholungsmessungen (Monitoring) der akustischen Eigenschaften mit der CPX-Methode kann diese Veränderung dokumentiert und bewertet werden. Ergebnisse der vergangenen Jahre haben gezeigt, dass die anfänglich erreichte Pegelminderung der Reifen-Fahrbahn-Geräusche insbesondere in den ersten Betriebsjahren abnimmt um sich dann mittelfristig zu stabilisieren. In der folgenden exemplarischen Abbildung sind die Messergebnisse auf verschiedenen Dünnschichtbelägen gleicher Bauweise über mehrere Jahre aufgetragen. Es wird deutlich, dass eine hohe Anfangspegelminderung kein Garant für dauerhaft geräuschmindernde Eigenschaften ist. Vielmehr zeigt sich häufig, dass gerade Strecken mit einer sehr guten Geräuschminderung direkt nach Einbau ihre positiven akustischen Eigenschaften schneller verlieren. Dies kann bei z. B. Dünnschichtbelägen darauf zurückgeführt werden, dass eine besonders hohe Anfangspegelminderung mit einer geringeren bautechnischen Substanz einhergeht. Im Betrieb kommt es dann sehr viel schneller zu Ausmagerungen und Kornausbrüchen als auf Strecken mit einer etwas geringeren Anfangspegelminderung und einer bautechnisch besseren Substanz.

Derartige Erfahrungen können jedoch nur durch ein akustisches Monitoring z. B. mit der CPX-Methode gewonnen werden. Langfristig führen die gewonnenen Erkenntnisse dazu, Erhaltungsmaßnahmen besser zu planen und Bauprojekte langfristig wirtschaftlich betrachten zu können.

Müller-BBM führt über sein Niederlassungsnetz in ganz Deutschland CPX-Messungen durch. Wir verfügen über 3 vollständig aufgerüstete Messsysteme, so dass wir schnell agieren und ggf. immer auf ein Ersatzsystem zurückgreifen können.

Allgemeine Informationen zu CPX-Messungen finden Sie hier.

Weiterführende Informationen zu geräuschmindernden Fahrbahnbelägen finden Sie z. B. auf den Seiten des VSVI und des Umweltbundesamtes.

Weitere Seiten