Berliner Fachtagung widmet sich dem Immissionsschutz – Müller-BBM Fachgespräche mit 120 Teilnehmern

Berliner Fachtagung widmet sich dem Immissionsschutz – Müller-BBM Fachgespräche mit 120 Teilnehmern

Am 14. und 15. September trafen sich 120 Teilnehmer und Referenten zum fachlichen Austausch über den aktuellen Stand des Immissionsschutzes in der Planungs- und Genehmigungspraxis mit praxisbezogenen Vorträgen. Eröffnet wurde die Veranstaltung durch Michael Thielke, Abteilungsleiter Umweltpolitik, Abfallwirtschaft und Immissionsschutz der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, einer Abteilung, die gleichermaßen ministerielle und Vollzugsaufgaben wahrnimmt und sich im Stadtstaat mit kommunalen und Landesaufgaben befasst.

Als Vorsitzender der LAI (Bund-/Länder Arbeitsgemeinschaft für Immissionsschutz) und im Hinblick darauf, dass Berlin jährlich um ca. 40.000 Einwohner wächst, betonte Thielke, „dass der forciert notwendige Wohnungsbau nachhaltig gestaltet werden muss und man im Umweltbereich dafür steht, keine Abstriche bei Infrastruktur, Grünversorgung, aber auch beim Schutz vor Lärm und Luftverschmutzung zu machen“. Das Lob „es ist Müller-BBM gelungen, zu diesem Problemkreis hochkarätige Vertreter aus der Verwaltung, aus Rechtsanwaltkanzleien und der Bauwirtschaft an einen Tisch zu bringen, um die Probleme aus den verschiedenen Blickwinkeln und Interessen heraus zu analysieren und um Lösungsansätze zu diskutieren“ freute den Veranstalter sehr.

Der erste Tag der Tagung war der dem „Lärmschutz in der Bauleitplanung“ sowie der „Realisierung von Vorhaben“ gewidmet. Vorträge von Dogan G. Yurdakul (Gesellschaft für Planung, Umwelt, Stadt, Architektur, Berlin), Rechtsanwalt Udo Link (Müller-BBM Projektmanagement GmbH, Planegg); Prof. Dr. Olaf Reidt (Fachanwalt für Verwaltungsrecht der Sozietät Redeker Sellner Dahs, Berlin); Dr. Tim Schwarz (Abt. Städtebau und Projekte, Grundsatzangelegenheiten des Bauplanungs- und Erschließungsbeitragsrechts, Verbindliche Bauleitplanung und ihre Sicherung, Rechtsaufsicht der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin); Dr. Benjamin Jäger (Müller-BBM GmbH, Berlin); Dr. Maren Wittzack (Gaßner, Groth, Siederer & Coll. Partnerschaft von Rechtsanwälten, Berlin) sowie Joachim Bittner (Müller-BBM, Planegg) wurden vom Auditorium mit Interesse verfolgt und beim Tagesrückblick intensiv diskutiert.

Die „Luftreinhaltung und Novellierung der TA Luft“ sowie der „Immissionsschutz drinnen und draußen“ waren die Themenblöcke des zweiten Tages. In seiner Einführung in das Tagesprogramm skizzierte Norbert Suritsch nochmals die Bandbreite des Konfliktpotentials bei der Luftreinhaltung. Diese Aussage wurde durch die Vorträge von Dr. Christoph Riese (Fachanwalt für Verwaltungsrecht, GÖRG Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB, Berlin); Norbert Suritsch (Müller-BBM Projektmanagement, Planegg); Stefan Mundt (Amt für Landesplanung u. Stadtentwicklung LP 13 - Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Freie Hansestadt Hamburg); Alfred Trukenmüller (Fachgebiet II 4.1 "Grundsatzfragen der Luftreinhaltung" Umweltbundesamt (UBA), Dessau); Axel Strohbusch (Abteilung Umweltpolitik, Abfallwirtschaft, Immissionsschutz - IX C22 - Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin); Joel Charlie Passow (Müller-BBM GmbH, Berlin); Dr.-Ing. Heinz-Jörn Moriske (Beratung Umwelthygiene, Fachbereich II (BU) - Direktor und Professor im Umweltbundesamt (UBA), Dessau) sowie Ronald Jordan (Ref. T14, Luftqualität, Nachhaltigkeit am Landesamt für Umwelt (LfU), Brandenburg) aufgegriffen und in verschiedenen Facetten vorgestellt.

Die nächsten Müller-BBM Fachgespräche finden 2017 statt.

Veranstaltungen von Müller-BBM

Das Auditorium der Müller-BBM Fachgespräche im Hotel Berlin verfolgte die Vorträge sowie die Eröffnungsrede von Michael Thielke mit großer Aufmerksamkeit.

Weitere Seiten