Modellmessungen

Modellmessungen

In der Planungsphase führen wir raumakustische Messungen in maßstäblich verkleinerten Modellen durch. Diese detailreichen Miniatursäle werden von professionellen Modellbauern in enger Abstimmung mit den akustischen Vorgaben auf Grundlage der architektonischen Pläne, im Maßstab 1:10 oder 1:20 gefertigt.

Die Messungen im Modell erfolgen nach der gleichen Methode wie die Messungen in realen Räumen. Die Schallwellenlängen der Messsignale müssen dabei aber um den Maßstabsfaktor des Modells reduziert werden, d.h. die Messungen erfolgen bei höheren Frequenzen.

Modell eines Kammermusiksaals im Maßstab 1:10 zur Untersuchung des akustischen Verhaltens der komplexen Wandstrukturen
Abnahmemessungen im fertiggestellten Saal dokumentieren objektiv die akustischen Verhältnisse.

 

Im Vergleich zu Computersimulationen haben Modellmessungen den Vorteil, dass die Übertragung getreu der Wellennatur des Schalls stattfindet, d. h. auch Schallfokussierungen und Schallstreuungen sehr gut abgebildet werden. Aufgrund der spezifischen Vor- und Nachteile von Modellmessungen und Computersimulationen setzt Müller-BBM bei besonders anspruchsvollen raumakustischen Planungen für Konzertsäle oder Opernhäuser häufig beide Methoden ein.

Und nicht selten findet das Modell später einen würdigen Platz z. B. im Foyer des fertiggestellten Gebäudes.

Modellmessung unbesetzter Saal
In diesem Modell wird die Schallabsorption des Publikums über Textilien abgebildet.

Weitere Seiten