Behaglichkeitsmessung

Behaglichkeitsmessungen

Raumklima – Behaglichkeit – Komfort – Innenraumqualität

Das Raumklima ist ein wesentlicher Faktor, wenn es um die Nutzung von Innenräumen geht. Es beeinflusst das Wohlbefinden, die Konzentrationsfähigkeit, die Kreativität und damit in wirtschaftlich genutzten Gebäuden auch die Produktivität. Ein Gebäude sollte seinen Nutzern eine möglichst angenehme Atmosphäre bieten.

Die DIN EN 15251 ist das maßgebliche technische Regelwerk für die raumklimatischen Eigenschaften eines Gebäudes, die unter dem Begriff „Innenraumqualität” zusammengefasst werden. Gleichbedeutend werden auch die Begriffe Behaglichkeit und Komfort verwendet.

BU: Wesentliche Parameter der Innenraumqualität

Immer häufiger klagen Nutzer nach dem Bezug eines neu errichteten oder sanierten Gebäudes über eine Störung der Behaglichkeit bzw. eine Einschränkung des Wohlbefindens. Die Unterscheidung, ob es sich dabei um eine unbegründete Übersensibilität oder ein ernsthaftes Behaglichkeitsproblem handelt, ist für den Gebäudebetreiber oftmals schwierig. Müller-BBM bietet Ihnen mit objektiven Messungen einzelner Behaglichkeitsparameter eine Alternative zur rein subjektiven Einschätzung und liefert Ihnen damit fundierte Entscheidungskriterien.

Müller-BBM kann zu allen vier wesentlichen Einflussfaktoren auf die Innenraumqualität Messungen durchführen und deren Ergebnisse klassifizieren und bewerten:

  • thermische Behaglichkeit, z. B. operative Temperatur, PMV-Index, Zugerscheinung, vertikale Temperaturschichtung, Strahlungsasymmetrie (vgl. DIN EN ISO 7730),
  • visuelle Behaglichkeit z. B. Tageslicht, künstliche Beleuchtung, Blendung, Besonnung/Verschattung, Farbwiedergabe (vgl. DIN 5034),
  • akustische Behaglichkeit z. B. Lärm bzw. Schalldruckpegel, Nachhallzeit, Sprachverständlichkeit (vgl. DIN 18041) und
  • lufthygienische Behaglichkeit/Luftqualität, z. B. »schlechte Luft« bzw. zu geringe Frischluftzufuhr, Schadstoffe in der Raumluft (vgl. DIN EN 15251).

Eine ausführliche Darstellung der einzelnen Messmöglichkeiten finden Sie im Überblick Behaglichkeitsmessungen.

Falls unsere Messungen tatsächlich eine Störung der Behaglichkeit aufzeigen, können wir Sie auch bei der Ursachenermittlung und bei der Wahl geeigneter Gegenmaßnahmen beratend unterstützen.

Messdauer

Die Dauer der Messungen zur thermischen Behaglichkeit ist abhängig von der Zielsetzung; man unterscheidet grundsätzlich zwischen einer

  • orientierenden Messung zur objektiven Klärung, ob und gegebenenfalls welche Behaglichkeitsstörungen vorliegen, und einer
  • normgerechten Messung als belastbare Grundlage beispielsweise für eine gerichtliche Auseinandersetzung.

Orientierende Messung

Sofern geeignete Außenbedingungen herrschen, ist für eine orientierende Messung in der Regel ein Messtag ausreichend.

Normgerechte Messung

Die normgerechte Messung nach DIN EN 15251 erstreckt sich über mindestens zehn Tage und mehrere Räume, damit die Ergebnisse als repräsentativ anerkannt werden.

Die Messdauer zur Ermittlung der visuellen, akustischen und lufthygienischen Behaglichkeit stimmen wir im Vorfeld mit Ihnen ab.

Weitere Seiten